Posts Tagged ‘Silvester’

Irgendwas ist immer

12. Januar 2011

Endlich sind die Schneemassen geschmolzen, aber die Hannoveraner sind immer noch nicht zufrieden. Jetzt beschwert man sich über die Flaschen- und Feuerwerksreste von Silvester – ist ja auch wirklich nicht zuviel verlangt, dass die Stadtreinigung diese trotz Schnee- und Eisresten innerhalb von 24 Stunden abräumt. Am besten zusammen mit dem Splitt, den man ins Haus trägt und damit seinen Fußboden ruiniert!

[Ironiemodus off]

Ich persönlich habe Böller, Flaschen und sonstigen Müll in der Silversternacht weggeräumt, und die Schuhe ziehe ich gerade bei diesem Wetter im Wohnungsflur aus  (was für viele Hannoveraner zuviel verlangt oder außerhalb jeder Vorstellungskraft zu liegen scheint). Ich mache mir viel mehr Sorgen um den Dreck, den man weder hört noch sieht noch riecht – meine Wohnung liegt nämlich auf einem der belasteten Grundstücke rund um den De-Haën-Platz.

Zum Glück bin ich nur Mieter und werde (hoffentlich) von den Sanierungskosten verschont bleiben…
Sanierungsgebiet in der List

Advertisements

Frohes Neues!

1. Januar 2009

sylvester-drunkZwar haben die Hannoveraner bekanntlich keinen Karneval (zumindest keinen, der diesen Namen verdient), sie versuchen aber redlich, dies durch andere Traditionen des geselligen Beisammenseins wettzumachen. Schützenfest und Fußball hatte ich ja bereits ausprobiert, gestern kam eine weitere dazu: mittäglicher Silvester-Umtrunk in der Altstadt.

Als mein Nachbarskollegenfreund D. mich mittags fragte, ob ich mit in die Altstadt käme, um ein paar Leute zu treffen, war ich davon ausgegangen, dass man sich in einer Kneipe trifft. Von wegen: die halbe Stadt trifft sich (meist nach einem Frühstück in der Martkhalle) in der Knochenhauerstraße zum Frühschoppen, die Kneipen haben Außengastronomie aufgebaut, da sie total überfüllt sind, die Straße wird mit Stimmungsmusik beschallt (wobei das berüchtigte Rote Pferd natürlich nicht fehlen durfte) es wird Sekt, Prosecco und Glühwein getrunken, man nimmt die Eiseskälte stoisch hin, und vor den Damentoiletten bilden sich lange Schlangen, so dass die Herrenklos mit in Beschlag genommen werden („Ich guck auch nicht hin! Und selbst wenn – da gibt’s nichts zu sehen, was ich nicht schon kenne…“ Darauf ich: „Von wegen!“).
Kurz: es herrschten mal wieder köln-karnevalske Zustände in der Stadt. Wenn ich nur nicht so kalte Füße gehabt hätte!
Vor dem abendlichen Raclette mit den Nachbarskollegenfreunden musste man da erst mal wieder etwas ausruhen. Zumal nach Essen und Mitternachtsböllern ganz üble Trinkspiele auf den Tisch kamen – danach wurde der hochgelobte Silvesterverkehr der üstra nicht mehr in Anspruch genommen.

Dafür geht es mir heute allerdings erstaunlich gut! Wobei das Gute an Neujahr ist, dass man nicht aufstehen muss, wenn man keine Lust hat…

He kütt d’r Zoch!

11. Dezember 2008

Wie es so üblich ist, schimpfen auch die Hannoveraner gern mal über ihr örtliches ÖPNV-Unternehmen. Dazu kann ich nur sagen: wenn man die KVB gewohnt ist, ist die üstra ein Traum!

  • Der Fahrplan ist keine unverbindliche Anhäufung ungefährer Abfahrtszeiten ("Kommt Vielleicht Bald "),  sondern wird fast immer minutengenau eingehalten. Bei Verspätung  – und seien es nur ein paar Minuten – wird diese an manchen U-Bahn-Stationen doch tatsächlich durchgesagt!
  • Auch wenn ich wochentags nach elf Uhr abends nach Hause fahre, kann ich davon ausgehen, dass ich höchstens eine Viertelstunde auf eine Bahn warten muss. Und wenn ich umsteigen muss,  ist das in der Regel kein Problem, denn die Bahnen sind so getaktet, dass man nicht lange warten muss!
  • Die Bahnen sind sauber – und das, obwohl Essen und Trinken nicht verboten ist!
  • Die üstra hat Erdgas- und Hybrid-Busse im Einsatz!
  • Die GVH bietet ein Umwelt-Abo an: für  nur 6,95 Euro mehr pro Monat erhält man eine kostenlose BahnCard, kann jederzeit ein CarSharing Auto nutzen und spart 20% beim Taxi fahren!
  • Es gibt einen speziellen Silversterfahrplan. Die Bahnen fahren die ganze Nacht durch halbstündlich und sind so getaktet, dass ich in der Innenstadt nie länger als 15 Minuten auf eine Bahn warten muss, die mich nach Hause bringt!
  • Und jetzt der Clou: die üstra macht sogar Gewinn !

Liebe KVB, vielleicht solltest Du Dir mal ein Beispiel daran nehmen? Hier werde ich zum Beispiel fast wöchentlich kontrolliert (und nicht nur alle Jubeljahre mal mehrfach hintereinander), und bei den Kontrollen gibt es fast nie Schwarzfahrer (was ja zeigt, dass Kontrollen wirken).
Aber vielleicht wird bei der üstra ja auch einfach nur weniger geklüngelt…