Posts Tagged ‘Wetter’

Sommer 2011

14. August 2011

Diese Artikel werden im Sommer 2011 wohl der Renner gewesen sein…

Advertisements

Grau in Grau (Hannover-Image V)

5. September 2010

„Hannover ist das Gegenteil von Sommer. Wäre Hannover eine Jahreszeit, käme der November infrage. Hannover als Essen vorgestellt wäre eine Brühe, und müsste man Hannover mit einer Geste beschreiben, würde man gähnen.“
(Berliner Zeitung, 1. Juli 2003)

Grau und tristHannovers Image sei positiver als gedacht, meldete die HAZ diese Woche. Nun wurde in diesem Blog ja schon in diversen Einträgen über Hannovers Image und die Wirklichkeit räsoniert. Obiges Zitat aus der BZ brachte mich aber darauf, dass die Stadt keinesfalls das Gegenteil von Sommer, sondern vielmehr eine Sommerstadt ist:  sämtliche hiesigen Höhepunkte sind solche, die sich eigentlich nur bei gutem Wetter genießen lassen. Hannover im Sommer ist Maschsee- und Fährmansfest, Biergarten am Lister Turm, Strandleben an Leine und Ihme, Kleines Fest im Großen und Grillen im Georgengarten, Baden im Altwarmbüchener See oder den Ricklinger Teichen, Open-Air-Kino an der Gildebühne, Flohmarkt am Hohen Ufer, Musik in der Altstadt; Radfahren, Spazierengehen, Bummeln, Sonnen – alles durchaus attraktive Tätigkeiten, die sich hier vorbildlich verwirklichen lassen. Aber Herbst oder gar Winter in Hannover? Da fällt mir nicht viel ein: ein paar  Museen besuchen (und schnell noch geklaute Bilder anschauen, bevor sie wieder weg sind), sich im gemütlichen Teestübchen am Ballhofplatz aufwärmen, vielleicht noch die Weihnachtsmärkte, und die Oper hat auch endlich wieder Spielzeit – aber ansonsten ist es hier schon rein wettertechnisch ab Oktober trüb, trist und traurig.
Und deswegen graut es mir jetzt schon wieder ein wenig vor den kommenden Monaten in Hannover, zumal ich aufgrund des viel zu kurzen Sommers mal wieder nicht alle der oben genannten Aktivitäten durchführen konnte.

Murphy’s Law

16. Juni 2010

Da will man nach langer Zeit mal wieder für ein Wochende nach Köln, und dann sowas:

Wetter in Köln

Summer in the city

6. Juni 2010

Endlich Sommer! Endlich kann man wieder die Sommerlocations der Stadt genießen!
LeinesuiteStrandlebenSchöne Aussichten 1Schöne Aussichten 2

Doch noch blau

12. April 2010

Angesichts der Wettervorhersage habe ich am Sonntag wieder gezögert, ob ich mich auf den Weg zum blauen Wunder nach Linden machen soll. Zum Glück hat mich eine Freundin motiviert, und es war – trotz schon etwas reduziertem Blau – ein sehr schöner Tag mit unerwartetem Sonnenschein, lecker Kaffee und Kuchen anna Limmer und einem spontanen Kauf im Damen- und Herrensalon.

Weiß statt blau

2. April 2010

Eigentlich war die Wettervorhersage für heute doch sehr bescheiden?* Deshalb hatte ich eigentlich einen Gammeltag zuhause geplant, mit kurzer Trainingseinlage. Angesichts des tatsächlichen Wetters bin ich mit dem Rad dorthin gefahren und habe mich geärgert, dass dieser sonnige Frühlingstag nicht angekündigt wurde, denn dann hätte ich einen Ausflug zum Blauen Wunder am Lindener Berg mit anschließendem Kaffeetrinken in Linden gemacht. So hab ich jetzt nur eine spontane Mini-Radtour durch die Eilenriede-Nord improvisiert. Na ja, besser als nix, und das weiße Wunder kündigt sich auch hier schon an…

*Einen dieser dämlichen Kachelmann-Scherze erspare ich mir an dieser Stelle…

Frühlingsgefühle

29. März 2010

Den Frühling gibt es momentan nur kalendarisch, die Tage sind nur wegen der Zeitumstellung länger, und was die Frühlingsgefühle betrifft – naja, da hilft uns vielleicht diese Live-Schalte weiter:

 

Frühling?

9. März 2010

Nachdem ich vorletzten Samstag morgens die Balkontür öffnete und die Vögel zwitscherten und die Sonne schien war ich der festen Überzeugung, dass jetzt endlich der Frühling im Anmarsch ist.
Seit letzten Freitag muss ich sagen: war wohl nix!

Ich kann nur hoffen, dass mein Kalenderblatt für diesen Monat Unrecht hat…

Frühling in Hannover

Ganz schön heiß draußen…

2. Juli 2009

Hier im Büro ist es zwar klimatisiert, aber ich werde trotzdem dem Vorschlag der Kollegin folgen und gleich dem Strandleben frönen…

Ungerechtes Wetter

29. März 2009

Samstag: nach nur fünf Stunden Schlaf mache ich mich früh morgens von Köln aus auf den Weg in’s Münsterland, um am Pflanzfest in der Heimat teilzunehmen, haben wir Kinder doch unserem Vater  zum 70. Geburtstag einen Walnussbaum auf der örtlichen Jubelwiese geschenkt.
Es ist nasskalt und regnet in Strömen. Bürgermeister und Heimatvereinsvorsitzender halten ihre Reden kurz, die ca. drei Dutzend beschirmten Gäste drängen sich auf dem vorhandenen Stückchen befestigen Weges. Dann sollen die Besitzer ihre Bäume gießen (der Symbolik wegen, wie der Bürgermeister betont, nötig sei es ja bei dem Wetter wirklich nicht). Wir stapfen über die sumpfartige Wiese und begießen zunächst den falschen Baum; wir bemerken den Irrtum, aber der baumbesitzende Vater will nur noch weg, weil er sich Sorgen um seine Gesundheit macht. Wir verschmähen den vom Kiepenkerl angebotenen Schnaps, ignorieren das sonstige unter einem trockenen Dach dargebotene kulinarische Angebot und fahren nach nur zwanzig Minuten mit verschmutzen Schuhen wieder nach Hause.

Sonntag: ich verbringe den nachmittag größtenteils im Zug, um wieder nach Hannover zu kommen. Es ist strahlender Sonnenschein. Durch das Abteilfenster sehe ich Spaziergänger, Radfahrer, Rollerblader, wie sie den pünktlich zu Sommerzeit kommenden Frühlingstag für ihre Freizeitaktivitäten nutzen. Ein Tag wie gemacht für ein Pflanzfest.

Manchmal kann das Wetter wirklich verdammt ungerecht sein…